London: eine tolle Erfahrung

Nadia von Euw. Ein halbes Jahr für Victorinox im Ausland arbeiten und nebenbei die Sprachkenntnisse vertiefen: Dieses Angebot unterbreitet der Bildungsfonds des KV Schwyz den besten Absolventen. Rund jeder Zweite nimmt diese Chance wahr.

Nach der Lehre ein halbes Jahr nach Mexiko, Santiago de Chile, London oder Hongkong verreisen. Für eine Praktikumsstelle bei Victorinox, die Unterkunft, eine berufsbegleitende Sprachschule sowie für ein zusätzliches Sackgeld ist gesorgt. Auch die Flugreise ist bezahlt. Dies klingt wie ein Traum. Der Bildungsfonds des KV Schwyz (bf schwyz) macht dieses Abenteuer gemeinsam mit Victorinox zur Realität. Seit 2015 bekommen die jeweils besten Absolventen aller KV-Berufe im Kanton Schwyz (inkl. Detailhandel und Berufsmatura Vollzeit) eine Einladung für dieses Auslandspraktikum. «Dieses Praktikum ist eine riesige Chance für den weiteren Werdegang der jungen Leute – man muss nur wollen», erklärt Jean-Jacques Strüby, Präsident des bf schwyz.

Den Willen und Mut, dieses Abenteuer anzupacken, hatten bisher rund die Hälfte aller Eingeladenen. Das Land kann frei gewählt werden. «Die meisten zog es bis jetzt nach London, oder auch Hongkong ist sehr beliebt», weiss Strüby. Für die lateinamerikanischen Länder gab es erst wenig Interesse. «Das mag an den mangelnden Spanischkenntnissen liegen», mutmasst Strüby. Ein gewisses Grundwissen der Sprache sei doch von Vorteil.

Viele der jungen Lehrabsolventen tauchen zum ersten Mal in eine fremde Kultur ein. Lorena Horat ist vor rund einem halben Jahr von ihrem Praktikum zurückgekehrt. «Zuvor war ich noch nie alleine gereist, und als ich das London-Eye aus dem Flugzeug sah, war das schon sehr imposant», erinnert sich die Lauerzerin an die Anreise. Obwohl der Flug nicht mal zwei Stunden dauerte, fühlte sie sich in London in einer anderen Welt. «Da sind alle etwas lockerer und nicht so gestresst», stellte sie schnell fest. Um die Englischkenntnisse zu vertiefen, arbeiten die Praktikanten nur halbtags und gehen nebenbei in die Sprachschule, wo sie auch an kulturellen Veranstaltungen teilnehmen können. «Unser Team war ein Mix aus Südamerikanern, Asiaten und Europäern – gesprochen wurde nur Englisch», berichtet Lorena Horat. Sie arbeitete in der Marketing- und PR-Abteilung im Flagshipstore von Victorinox mitten in der Grossstadtmetropole. Zuvor hatte sie die Lehre bei der Gemeindeverwaltung Lauerz absolviert. Mit der Messerfabrik hatte sie bis dato nichts zu tun. Doch ins kalte Wasser wurde sie nicht geworfen. Um die jungen Praktikumsanwärter auf den Auslandsaufenthalt vorzubereiten, gibt es vor der Reise eine Einführung bei Victorinox am Hauptsitz in Schwyz.

«Es ist eine tolle Erfahrung, die ich jedem empfehle», fasst Lorena Horat ihr Auslandspraktikum zusammen. Dennoch kehrte sie gerne zurück nach Lauerz, da sie Familie und Freunde trotz der herzlichen Gastfreundschaft vermisste. Es gab allerdings auch schon Praktikanten, die im Ausland ihre berufliche Zukunft witterten: «Eine Frau verlängerte den Vertrag bei Victorinox in Hongkong und spricht mittlerweile sogar Mandarin», erzählt Strüby. Auch für Lorena Horat öffnete sich dank dem Praktikum ein weiteres Türchen: Sie erhielt einen Job bei Victorinox in Ibach.

Praktikantin: Lorena Horat
Wohnort: Lauerz

Standort: London
Abteilung: Marketing und PR
Dauer: 6 Monate